Hegering-Hubbelrath
in der KJS Düsseldorf und Mettmann e.V.
im Landesjagdverband NRW e.V.

Herzlich Willkomen beim Hegering Hubbelrath

Wir möchten Ihnen auf unserer Internetseite unseren Hegering näher vorstellen und Sie mit unseren Zielen und unserer Arbeit vertraut machen.

Der Hegering Hubbelrath wurde in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts gegründet. Er umfasst das Gebiet des ehemaligen Amtes Hubbelrath. Nach der kommunalen Neugliederung Mitte der 70er liegen die Jagdreviere nunmehr in den Städten Düsseldorf, Ratingen und Mettmann. Der Hegering Hubbelrath verbindet somit die Jagd im städtischen als auch ländlichen Raum.

Auf einer Jagdfläche von ca. 5.000 ha wird die Jagd in elf Revieren ausgeübt. Herbei handelt es sich um klassische Niederwildreviere, in denen schwerpunktmäßig das Rehwild bejagt wird. Zur Stärkung des heimischen Besatzes von Hase, Kaninchen, Fasan und Ente und Tauben wird der Fuchs in sämtlichen Revieren intensiv bejagt.

Wir bieten unseren Mitgliedern verschiedene Möglichkeiten, sich in den Bereichen
Bläserkorps, Hundegruppe, Naturschutz oder jagdlichem Schießen zu engagieren.

  • Apathie, Gewichtsverlust, Blindheit, Tod: Was Ende August mit einem eingegangenen Bartkauz aus Halle (Saale) begann, wird von Falknern in Deutschland mit Sorge betrachtet. Die Eule ist nachweislich am West-Nil-Virus (WNV) gestorben. Empfänglich für das erstmals 1937 in Uganda nachgewiesene Virus sind anscheinend vor allem Greifvögel, Eulen und Rabenvögel. In Bayern ist ein Tierarzt wenige Tage nach der Obduktion eines Bartkauzes an West-Nil-Fieber erkrankt, mittlerweile aber wieder genesen.Tags: West-Nil-VirusWNVSeucheInterview

  • Der verheerende Wolfsangriff in Ostsachsen wird möglicherweise nicht folgenlos bleiben. Das Landratsamt Görlitz prüft den Abschuss von Tieren. Allerdings sei wegen des umfassenden Prüfverfahrens nicht mit einer raschen Entscheidung zu rechnen, teilte die Behörde am Mittwoch auf Anfrage mit. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kündigte an, sich am Freitag selbst ein Bild von den Folgen des jüngsten Wolfsangriffs zu machen. Er will deshalb die Schutzstation «Östliche Oberlausitz» besuchen, zu deren Bereich die gerissenen Schafe und Ziegen gehörten.Tags: WolfwolfangriffSachsen

  • DJV: Wie bist du darauf gekommen, ein Praktikum im Bereich Wildtiermonitoring zu absolvieren?Tags: InterviewBasharPraktikantDJV

  • Bei der ersten Sächsischen Wildgrillmeisterschaft Anfang Oktober hat der DJV ein Wild-auf-Wild-Grillteam gestellt. Insgesamt traten 14 Profi- und Amateurteams an - darunter Krankenschwestern, IT- Spezialisten oder Gefängniswärter. Das Jägerteam um Sebastian Kapuhs und Torsten „Pistole“ Pistol hat auf der Messe Jagd und Angeln auf dem agra-Veranstaltunsgelände in Leipzig die Besucher überzeugt: Es gab den Publikumspreis für Wildschweinnacken, der auf der Feuerplatte gegrillt wurde.Tags: sächsische Wildgrillmeisterschaftwildgrillmeisterschaft 2018Grillenwild-auf-wild

  • In deutschen Jägerhaushalten leben drei mal so häufig Hunde wie im Bundesdurchschnitt. Laut Umfrage des Deutschen Jagdverbandes (DJV) haben über 60 Prozent der Jägerhaushalte mindestens einen Vierbeiner. Sie sind Hunde mit „Beruf“ und zugleich Familienmitglieder. Jagdhunde arbeiten gemeinsam mit Menschen, ähnlich wie Blinden-, Rettungs-, oder Polizeihunde. Sie können beispielsweise verletzte Tiere nach einem Wildunfall aufspüren. Die Jagd verbindet Mensch und Hund bereits seit Jahrtausenden. Viele Gründe also für Jäger, den Welthundetag am 10. Oktober 2018 zu feiern.Tags: HundeJagdhundeJagdgebrauchshundeverbandWelthundetag

  • Wie sieht der Wald der Zukunft aus? Und was können wir tun, damit er gesund bleibt? Mit dieser Frage war der Kindersender KiKA zu Gast im Forstlichen Bildungszentrum (FBZ). In Zusammenarbeit mit der Graf-Gottfried-Grundschule ist im Rahmen der Zertifikatsausbildung "Waldpädagogik" ein Beitrag zur Sendung "ERDE AN ZUKUNFT" entstanden, die am 29.09.2018 um 20 Uhr auf KiKA ausgestrahlt wurde.

  • In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durchstreiften Wildererbanden auch die Wälder des Eggegebirges in Ostwestfalen. Von all den Wilderern hat nur Hermann Klostermann eine legendäre Berühmtheit erreicht. Wie seine Person aus historischer und heutiger Sicht einzuschätzen ist, wird immer wieder leidenschaftlich diskutiert.

  • In diesem Herbst bietet das Waldinfozentrum all denjenigen ein Seminar zum Obstbaumschnitt an, die die Kronenform ihrer Obstbäume in Form bringen und gleichzeitig den Fruchtansatz begünstigen wollen.

  • Mehr als zehn Jahre nach Kyrill sind viele Waldflächen wiederbewaldet – dies ist nicht immer durch Zutun der Waldbesitzenden geschehen. Wird eine Störungsfläche der natürlichen Sukzession überlassen, so siedeln sich häufig als erstes lichtliebende Laub-Pionierbaumarten wie Birke, Vogelbeere, Salweide oder Aspe an, die im Gegensatz zu Nadel-Pionierbaumarten wie Lärche oder Kiefer noch immer...

  • Mehr als 1.200 Wärmekunden aus NRW und den benachbarten Bundeländern haben am 29. & 30. September 2018 die Ausstellertage am I.D.E.E. / Zentrum HOLZ in Olsberg besucht und sich über die Nutzung der nachwachsenden und klimafreundlichen Wärme aus Holz informiert. Dabei zeigten die Partner des I.D.E.E.-Holzenergieclusters neue Konzepte und Technologien bei Hackschnitzelfeuerungen,...

Hegering Hubbelrath